Alles, was Sie schon immer über Cheese Curds wissen wollten

Wenn Käse ganz oben auf Ihrer “Lieblingsessen-Liste” steht, dann müssen Sie diesen Artikel sorgfältig (und ich meine, gründlich) lesen. Käsebruch ist eine weitere Sorte in der ständig wachsenden Zahl von Käsenebenprodukten. Aber bevor wir diese köstliche Speise probieren, sollten wir zuerst wissen, wie sie entstanden ist und warum sie hier ist, um zu bleiben. besuchen https://www.bluttests.de/unvertraeglichkeit/kaese/

Es wird angenommen, dass der Käse von einem unbekannten Nomaden entdeckt wurde. Dieser Nomade lebte im Nahen Osten und war, wie die Legende besagt, auf dem Weg zu einer sehr langen Reise. Er bereitete sich darauf vor, indem er viel Milch in eine Satteltasche schüttete. Zu seinem Pech (und zum Glück für die Käseliebhaber da draußen) gerann die Milch nach mehreren Stunden des Ritts unter der Sonne. Was eigentlich Milch sein sollte, verwandelte sich in weißen Quark mit Flüssigkeit!

Die Wissenschaft dahinter ist, dass die Satteltasche ein Enzym (Lab) enthält, das die Gerinnung verursacht. Das Lab-Enzym befindet sich in der Tüte, weil es aus dem Magen von jungen Kühen gewonnen wird. Nun, der Rest ist, wie wir alle gerne sagen, Geschichte.

Der Käsebruch, von dem man annimmt, dass er schon viel früher existierte, wurde angeblich zufällig von einigen Käsewissenschaftlern (UW) bei ihrem Versuch entdeckt, ein reines Cholesterinprodukt zu schaffen, das immer noch das quietschende Geräusch hat. Die Laborratten, die den ersten Käsebruch verzehrten, wurden daraufhin fähig, Bier zu trinken.

Ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 1911 bezog sich dagegen auf ein sehr altes keltisches Lied (etwa aus dem 12. Jahrhundert), in dem Käsebruch erwähnt wurde. Dieses Lied trug den Titel: “Visions of MacGonlannee”. Jetzt haben Sie eine ungefähre Vorstellung davon, wie alt Käsebruch ist, nicht wahr?

Während der meiste Käse etwa 60 Tage braucht, um zu gerinnen, kann Käsebruch schon lange, lange bevor er zu Käse wird, ‘geerntet’ werden. Im Grunde genommen ist Käsebruch also “vorzeitiger Käse”.

Käsebruch ist ein frisches Nebenprodukt von Cheddar-Käse (oder zumindest die meisten von ihnen; einige können aus Mozzarella-, Colby- oder Monterey Jack-Käse hergestellt werden). Während die meisten Käsesorten etwa 60 Tage brauchen, um zu gerinnen, kann Käsebruch schon lange vor der Käseherstellung “geerntet” werden. Im Grunde genommen ist Käsebruch also “vorzeitiger Käse”.

Und der beste Weg, ihn zu essen, ist, ihn frisch zu essen. Die gute Nachricht? In Kanada und den Vereinigten Staaten gibt es viele Geschäfte, die Käsebruch im Einzelhandel verkaufen. Es gibt auch viele Fabriken, die sie herstellen (machen Sie sich also keine Sorgen, dass Ihnen der Vorrat an Käsebruch ausgeht!)

Die beiden wichtigsten Orte, an denen Käsebruch hergestellt und verkauft wird, sind: Quebec und Wisconsin. Wenn Sie also nicht aus einem dieser beiden Orte kommen oder weit von Fabriken entfernt sind, die Käsebruch herstellen, dann könnte er für Sie fremd sein.

Das Beste daran, sie zu essen, ist, das “frische” Quietschen zu hören. Es dauert nur zwölf Stunden, bis sie nicht mehr frisch sind. Weitere zwölf Stunden danach sind sie nichts weiter als unbrauchbarer Käse.

Frischer Käsebruch ist etwa so groß wie eine Erdnuss und hat normalerweise eine orange Farbe. Er schmeckt ähnlich wie andere Milchprodukte und ist ungefähr so fest wie die meisten Käsesorten. Der Unterschied ist, dass Käsebruch eine gummiartige Beschaffenheit hat, im Vergleich zu Käse, der die Beschaffenheit von Ton hat. Und im Gegensatz zu den meisten Junk-Foods, die knusprig sind, ist Käsebruch feucht und kühl, während er den gleichen salzigen Geschmack wie Ihre normalen Snacks hat.

Es gibt verschiedene Arten, Käsequark zu servieren. In Wisconsin, Iowa und Minnesota wird Cheese Curds in der Regel frittiert und auf Jahrmärkten und Karnevalen sowie manchmal in Bars oder Fast-Food-Ketten serviert (Culver’s und A&W-Restaurants sind Beispiele dafür). Diese frittierten Leckerbissen werden zunächst mit einem Teig (auf Bierbasis) überzogen, wie er auch für Zwiebelringe verwendet wird. Gibt es diese Art von Teig nicht, wird die übliche Panade verwendet. Das Gute daran? Es schmeckt ähnlich wie Mozzarella-Käse-Sticks.

Eine weitere beliebte Art, Käsequark zu essen, ist: Poutine. Dabei handelt es sich um ein französisch-kanadisches Rezept, bei dem Pommes frites mit Cheese Curds belegt werden, die zudem mit einer leckeren Soße übergossen werden. Eine andere Art des Verzehrs ist das Bestreuen mit Käsepulver, das aromatisiert ist: Knoblauch, Jalapeno, Cajun, Chipotle, Pesto, Paprika, Butter, Pfeffer oder Zitrone) und dann wie Kartoffelchips serviert wird.